Zwischenstück

Ein anderer Himmel
Derselbe Ort
Eine weitere Nacht
Es knirscht im Unterholz
Ein Rauschen mit tiefen Bässen dröhnt von der Autobahn herüber
Wieder legt ein Lastwagen einen höheren Gang ein
Der uns näher an den Klimakollaps bringt
Die Katze mit den dunklen Streifen
Begleitet mich durch den Garten
In dem ich am Morgen
Unter einer erstaunlich kräftigen Januarsonne
Feuchte Blätter vom vergangenen Jahr zusammengerecht hatte
Sie schnuppert an einem frisch aufgeworfenen Maulwurfshügel
Hebt ein Pfötchen
Lässt es schweben
Zuckt zurück und überlegt es sich anders
Sieht mehr als ich
Am Mittag war ich die Sandhaufen abgelaufen
Habe Glas- und Keramikscherben aufgeklaubt
Die auf den Kuppen sitzen
Als hätte sie jemand zur Zierde aufgesteckt
Ich weiß die Arbeit der blinden Wühler sehr zu schätzen

Schnitt

Weißt du noch
Wie ich versuchte zu überlegen?
Posaune spielte?
Rosen aß?
Nachdem alles Sumpfige und Sämig
Buttrige und Weiche
Salzige und Süße
In unser perlmuttfarben schimmernden Tropfsteinhöhle
Zu dem grauen Klumpen verkommen war, der mir jetzt den Ausweg versperrt?
Asche regnet nicht dort ab, wo es brennt
Die Wolke zieht weiter
Erstickt nicht die Flammen
Erst wenn die Luft wegbleibt, geht das Feuer aus
Kommen Schwindel, Gefühle
Schmerz, und kein Datum
Wirrsinn und Trauer
Blindes Gewühle

Schnitt

Kiesel, Gaze, Murmel, Feder
Hölzchen, Stöckchen, rostige Schraube
Schraubverschluss aus Plaste
Schlüssel ohne Bart
Reichskanzlerpfennig, Kugelschreibermine
Kronkorken, Gardinenring
Reißverschlussschieber, Wäscheklammerhälfte
Ringkugellager, Bonbonpapier
Lederlasche
Knochensplitter
Pfeifenkopf aus Bakelit
Zimmermannsnagel, handgeschmiedet
Hundesteuermarke
Wespenwabe
Knopf

© Katharina Franck (#inarbeit)

Djin, die Katze mit den dunklen Streifen

Schreibe einen Kommentar

required