Von „Weise Wehmut“ zu „Passos do Vento“

#andwhataboutthelyrics Folge 17

Die Arbeit mit den Cut-Ups und Collagen, in die ich mich immer wieder hineinbegebe, ist ein wesentlicher Faktor für meine scheinbar nie versiegende Kreativität. Es ist mir nicht egal, was andere darüber denken, aber ich würde diese Texte dennoch schreiben, selbst wenn mehr als nur ein müder Troll seine unmaßgebliche Meinung darüber öffentlich kundtäte.
Die Arbeit daran beruhigt die Nerven und entfacht gleichzeitig ein Feuer, das für ein kontinuierliches Suchen und Finden im Schreiben unverzichtbar ist. Der Kommentar bezieht sich auf den Song „Zeitlupenkino in Guadeloupe“, einer meiner ausgefuchstesten Texte, und eines der Mini-Hörspiele unter den Gesprochenen Popsongs, auf dem in 2002 erschienenen Album „Zeitlupenkino“

Über 40 Textcollagen sind in der Zeit zwischen Mai 2020 und Mai 2021 entstanden und eine davon hat mich zu dem Text des bald erscheinenden neuen Songs „Passos do Vento“ geführt, der vom Selbstbewusstsein und von der Ermächtigung eines sich ständig wandelnden Körpers handelt. Oder auch, ohne drumherum zu reden, vom Altern.

Weise Wehmut
Wir sollten wissen, was um uns ist
Ein Körper
Immer eine Überraschung wert
Schäme sich, wer will für mehr Körperlichkeit
Ein kalter Happen löst gar nichts
Eindringliche Warnungen wurden aufgehoben
Mit allen Mitteln
Zum Schaden der Frau und der Musik
Die Risse im Wahren
Können das Korsett Maßstab nicht sprengen
Selbst wenn sich wilde Gefühle ausbreiten
Es ist ja nur Platz für eine Schlafende Zelle
Sag mir wo du stehst
Großes Erinnerungstheater
Und nur keine Angst
Es wird anders, nicht schlechter

© Katharina Franck, 23./24.10.2020

Der tatsächliche Text von „Passos do Vento“ ist nun allerding auf Portgiesisch und Englisch. Eine behelfsmässig Übersetzung der Worte würde dem Lied nicht gerecht. Darum lass ich es und vertraue auf die musische Auffassungsgabe und fantasievolle Verknüpfung von Cut-Up und Songtext meiner Zuhörer*innen. „Passos do Vento“ von Zélia Fonseca & Katharina Franck erscheint am 17.09.2021 digital auf Spotify, Apple Music, Deezer, Amazon Music und Napster. Mehr dazu in Kürze.

2 Comments

Leave a Comment

  1. Der Papierkorb wäre voll gewesen von zerknüllten Kommentaren.
    Daher nur kurz die eigentlich letzte Zeile:
    Ich freue mich sehr, dass es wieder ein Musikprojekt mit Zelia wird. Und bestimmt anders,

Schreibe einen Kommentar

required